BVerwG: Lebensmittelunternehmer muss mit Salmonellen kontaminierte tiefgefrorene Fleischspieße vom Markt nehmen

Unabhängig von einer etwaigen folgenden Durcherhitzung muss ein Lebensmittelunternehmer mit Salmonellen kontaminierte Fleischspieße vom Markt nehmen. Dies folgt aus dem Urteil des BVerwG vom 14.10.2020 -3C 10.19- und der zugehörigen Pressemitteilung des BVerwG. Maßgeblich hierbei sind die unionsrechtlichen Normen in Form der Verordnung über mikrobiologische Kriterien für Lebensmittel (EG) Nr. 2073/2005 und die dortigen Querverweise„BVerwG: Lebensmittelunternehmer muss mit Salmonellen kontaminierte tiefgefrorene Fleischspieße vom Markt nehmen“ weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: